Später Gegentreffer verhindert Auswärtssieg

7
Es wurde auch gestern Nachmittag um jeden Ball hart gekämpft. FCL-Bild: Reiner Poets
Es wurde auch gestern Nachmittag um jeden Ball hart gekämpft. FCL-Bild: Reiner Poets

Ein später Gegentreffer bringt unsere Mannen am heutigen Sonntag um einen Auswärtssieg: Gegen den Bezirksliga-Absteiger Frisia Loga trennte sich unser FCL am Ende mit einem 1:1-Unentschieden.

Die Bedeutung der Begegnung für beide Cheftrainer war im Vorfeld der Begegnung hinlänglich beleuchtet worden. Und es war unsere Ysker-Elf, die ihrem Trainer an alter Wirkungsstätte ein Geschenk machen wollte: Keine zehn Minuten waren auf der Uhr, als FCL-Spielmacher Florian Harberts einen Foulelfmeter sicher verwandelte, nachdem der Torhüter der Gastgeber unseren FCL-Tank Marven Mudder strafbar im Sechzehner zu Fall gebracht hatte.

Dass die gute Loquarder Halbzeit nicht mit weiteren Treffern belohnt wurde, lag vor allem daran, dass die vorhandenen Kontersituationen nicht sauber zu Ende gespielt wurden, wie auch Loga-Cheftrainer Jörg Ulferts befand: „Die erste Halbzeit meiner Mannschaft war schwach, weshalb die Loquarder Führung zu diesem Zeitpunkt völlig verdient war. Bei besser zu Ende gespielten Kontern hätte es auch höher stehen können“, so Ulferts, der nach dem Pausentee sah, dass seine Elf zunehmend besser in die Begegnung fand, jedoch zu zehnt den Ausgleich herbeiführen musste, nachdem ein bereits verwarnter Loga-Akteur in der 53. Minute die Ampelkarte sah.

Wer unsere Elf nun auf der sicheren Seite sah, wähnte sich in falscher Sicherheit.

„Leider kam auch heute Nachmittag zum Tragen, dass einige meiner Spieler noch nicht wieder bei optimaler Fitness sind und wir folglicherweise im zweiten Durchgang abbauen“, so unser FCL-Cheftrainer Andreas Ysker, der zunächst jedoch noch Grund zum Jubeln hatte, nachdem sein Keeper, FCL-Kapitän Lukas Meinen, einen Strafstoß parierte.

Die Null hielt bis zur 86. Spielminute, ehe Abdul Rauof Hakimi den 1:1-Ausgleichstreffer markierte – der Endstand.

„Nach dem Seitenwechsel war es ein starker Auftritt meines Teams, mit einem anderen Gesicht als im ersten Durchgang. Selbst in Unterzahl hätten wir das Spiel durchaus gewinnen können. Letztlich eine leistungsgerechte Punkteteilung“, so Loga-Coach Ulferts unmittelbar nach dem Spiel.

Und auch unser Cheftrainer konnte der Begegnung, trotz des späten Nackenschlages noch positive Dinge abgewinnen: „Die Moral und die Einstellung meiner Mannschaft stimmen. Wir kämpfen weiter um jeden Punkt“, so Ysker.