Traditionen muss man pflegen

4
Seit wenigen Wochen trägt mit Finn-Ole Tammeus ein weiterer Spross der Familie Tammeus unter anderem auch die Farben, die schon seine Vorfahren mit großem Stolz getragen haben. Bild: Stefan Zeiß
Seit wenigen Wochen trägt mit Finn-Ole Tammeus ein weiterer Spross der Familie Tammeus unter anderem auch die Farben, die schon seine Vorfahren mit großem Stolz getragen haben. Bild: Stefan Zeiß

Der Name Tammeus ist in der lokalen Fußballszene untrennbar mit dem des FC Loquard verbunden. Aufmerksamen Zuschauern wird dabei nicht entgangen sein, dass diese gut gepflegte Tradition auch in unserer Zweiten fortgeführt wird, denn seit wenigen Wochen trägt mit Finn-Ole Tammeus ein weiterer Spross der Familie unter anderem auch die Farben, die schon seine Vorfahren mit großem Stolz getragen haben.

„Nach einer längeren Fußballpause habe ich mich im Sommer dazu entschieden, auf den Platz zurückzukehren. Ich freue mich, dass ich dabei mit der Zweiten ein neues sportliches Zuhause gefunden habe“, so Tammeus, der trotz seiner erst 17 Jahre bereits in beiden Ligaspielen seiner Mannschaft zum Einsatz gekommen ist und sich darüber hinaus auch menschlich hervorragend eingelebt hat.

Das Fußballspielen erlernte Tammeus in der Jugendabteilung des FC Loquard, ehe es ihn, nach Zentrierung des Jugendfußballs, zum JFV Krummhörn nach Pewsum verschlug. Hier agierte Tammeus einige Jahre als Linksaußen, ehe er sich entschloss, eine Fußballpause einzulegen.

Nun also sein Comeback, das auch sein Trainerteam um die Cheftrainer Thorsten Zeiß und Mirko Weets erfreut: „Ein Tammeus gehört einfach auf den Fußballplatz, das ist bei Finn-Ole nicht anders. Es wäre gelogen, wenn wir sagen würden, dass man ihm seine Fußballpause nicht ansehen würde, aber gleichzeitig zeigt er in jedem Training, dass er das Talent eines waschechten Tammeus‘ besitzt. Unsere Aufgabe wird es künftig sein, die Anzahl der Minuten, in denen er dieses Talent zeigt, kontinuierlich zu erhöhen, ohne den Jungen dabei zu verheizen. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit ihm“, so unser Trainerteam.