Danke, Hauke!

67
Wir wünschen Hauke für die Zukunft alles erdenklich Gute und danken unserem Torjäger für viele unvergessliche Momente im Loquarder Schwarz-Weiß! FCL-Grafik: Thorsten Zeiß
Wir wünschen Hauke für die Zukunft alles erdenklich Gute und danken unserem Torjäger für viele unvergessliche Momente im Loquarder Schwarz-Weiß! FCL-Grafik: Thorsten Zeiß

Wir schreiben den 25.11.2018: Unsere Loquarder rangieren seit dem ersten Spieltag unangefochten an der Tabellenspitze der Ostfrieslandklasse A und gastieren an jenem Sonntag zum Abschluss der Hinrunde an der Petkumer Straße bei FT 03 Emden. Mit einem wahren Tore-Feuerwerk, wegbereitend für einen 7:0-Auswärtserfolg bei hochgehandelten Emdern, verabschiedeten sich unsere Mannen an diesem Nachmittag in die Winterpause. Gleich fünffach konnte sich dabei FCL-Torjäger Hauke Potinius in die Torschützenliste eintragen, die er zu diesem Zeitpunkt mit bereits 19 erzielten Treffern auch ligaübergreifend in der hiesigen Fußballszene anführte.

Sein damaliger Trainer, FCL-Meistertrainer André Popp, erinnert sich bis heute genau an den denkwürdigen Tag und die Qualitäten von Hauke, schließlich war er es, der ihn zuvor im Sommer von einem Wechsel vom TuS Pewsum zum FC Loquard überzeugt hatte: „Schon als A-Jugendlicher ist Hauke mir mit seinem bereits damals sehr ausgeprägten Torriecher aufgefallen. Als ich dann die U23 in Pewsum trainierte, traf ich direkt auf Hauke, der mittlerweile das Trikot von FT Groß Midlum trug und uns dabei quasi im Alleingang die Meisterschaft weggeschossen hat. Ich habe in Hauke stets den Torjäger gesehen, den man benötigt, um eine Meisterschaft zu gewinnen, weshalb die Freude entsprechend groß war, als ich ihn von einem Wechsel zum FC Loquard überzeugen konnte. In Loquard angekommen, ist Hauke dann direkt voll eingeschlagen: Wir hatten zu dem Zeitpunkt ein Bomben-Team und mit Martin Peters verfügten wir über einen kongenialen Sturmpartner für Hauke, sodass sich beide beinahe wöchentlich in die Torschützenliste schossen“, so Popp.

Leider verletzte sich Hauke in der Winterpause bei einem Hallenturnier, sodass ihm weitere Einsätze und damit, bei seinem damaligen Lauf, unweigerlich weitere Tore verwehrt blieben.

„Hauke war ein Vollblutfußballer, der sich nicht davon abhalten ließ, an dem eher unbedeutenden Hallenturnier teilzunehmen, bei dem er sich schlussendlich verletzte. Hätte er sich zu diesem Zeitpunkt nicht verletzt, bin ich mir sehr sicher, dass er 40 Saisontore erzielt hätte“, so Popp weiter.

Unsere Loquarder verteidigten die Tabellenspitze souverän bis zum Saisonende, was auch für Hauke bedeutete, dass er am Ende der Spielzeit Silberware gen Himmel recken konnte. Abseits des Platzes arbeitete er fleißig an seinem Comeback – ein Weg, der ihm nicht fremd war, hatte er sich bereits vor wenigen Jahren nach einem erlittenen Kreuzbandriss mit großem Erfolg zurück auf das geliebte Grün gekämpft.

In der folgenden Spielzeit gingen unsere Loquarder nach dem Aufstieg in der Ostfrieslandliga an den Start und pünktlich zum ersten Spieltag war auch Hauke zurück auf dem Rasen. Dem Startelf-Comeback am zweiten, folgte das Tore-Comeback am dritten Spieltag, ehe er unsere Mannen im Alleingang mit zwei Toren an alter Wirkungsstätte in Groß Midlum in die dritte Pokalrunde schoss und damit unmittelbar den Weg zum Loquarder Pokalsieg bereitete, der am Ende einer Spielzeit, die durch die Corona-Pandemie abgebrochen wurde, nach dem Triumpf beim Elfmeterschießen in Großefehn gefeiert werden konnte.

Wirkliche Feierstimmung kam bei Hauke persönlich indes nicht auf: Weitere Verletzungssorgen plagten unseren Torjäger, was zu weiteren, schmerzhaften Ausfallzeiten führte. Im tiefen Abstiegskampf der Spielzeit 2021/2022 angekommen, kehrte auch Hauke nach der Winterpause aktiv für unseren FCL zurück. Auch wenn Hauke in dieser Phase ob der langen Verletzungspause nicht im Vollbesitz seiner Kräfte war, stellte er sich in den Dienst seiner Mannschaft und begab sich, gemeinsam mit seinen Mitspielern, auf die Mission Klassenerhalt, zu deren Vollendung er selbst zwei wichtige Treffer beisteuerte, ehe in Wittmund der Ligaverbleib in buchstäblich letzter Sekunde gefeiert werden konnte.

In der nun laufenden Spielzeit folgte schlussendlich Haukes Entscheidung, nach erneuten Verletzungssorgen nicht wieder mit dem Fußballspielen anzufangen und unseren FC Loquard nach vier äußerst erfolgreichen Jahren, gekrönt mit der Meisterschaft und dem Pokalsieg, zu verlassen.

„Ich kann mich für meine tolle Zeit beim FC Loquard nur bedanken. Leider machten mir Verletzungen oftmals einen Strich durch die Rechnung, jedoch habe ich hier vier Jahre verbringen dürfen, die ich niemals vergessen werde. Vielleicht gibt es irgendwann nochmal ein Wiedersehen, aber zurzeit ist es nicht möglich für mich“, so Hauke.

Wir wünschen Hauke für die Zukunft alles erdenklich Gute und danken unserem Torjäger für viele unvergessliche Momente im Loquarder Schwarz-Weiß!