Es weihnachtet in unserer Zweiten

216
Weihnachtliche Stimmung hielt am vergangenen Samstag in unsere Zweiten Einzug.
Weihnachtliche Stimmung hielt am vergangenen Samstag in unsere Zweiten Einzug.

Weihnachtliche Stimmung hielt am vergangenen Samstag in unsere Zweiten Einzug, bei der die mittlerweile traditionelle Weihnachtsfeier auf dem Programm stand. Zu diesem Anlass versammelten sich die Mannschaft und das engste mannschaftliche Umfeld im Emder Restaurant Zorbas, wo neben dem Verzehr von leckeren Speisen und des ein oder anderen Kaltgetränks Ehrungen und Schrottwichteln auf der Tagesordnung standen.

Ein Besuch des Emder Lokals Kulisse und des Pewsumer Eventcenters Remember beschloßen schlussendlich die Weihnachtsfeier unserer Zweiten, die auf eine ereignisreiche Hinrunde in der Ostfrieslandklasse C zurückblickt.

Grund genug, um uns mit dem Trainerteam, bestehend aus den beiden Cheftrainern Thorsten Zeiß und Mirko Weets, sowie Co-Trainer Jens Wiltfang zu unterhalten.

Welches Fazit zieht Ihr nach der Hinrunde und dem Blick auf die Tabelle?

Mirko:
Mit den zwei Siegen in den letzten beiden Begegnungen können wir ein versöhnliches Fazit ziehen. Wir hatten im Sommer einen großen Umbruch zu bewältigen, nachdem uns zahlreiche Leistungsträger der Vorsaison verlassen haben und wir uns zudem in der Altersstruktur weiter verjüngt haben.

Thorsten: Dass das Zeit benötigen würde, war uns von Anfang an klar. Umso schöner, dass wir hinten raus gewinnen und gegen Hinte II, die bis dahin ungeschlagen waren, unsere beste Saisonleistung zeigen konnten.

Jens: Schade, dass nach dem Hinte-Spiel alle weiteren Spiele ausfielen, sodass wir den Schwung, mit zwei Siegen in Serie, nicht mitnehmen konnten.

Apropos Umbruch – wie hat die Mannschaft Eurer Meinung nach zusammengefunden, wo steht sie?

Jens: Uns haben mit Martin Peters, Marcel Uphoff, Marcel Tonke, Chris Bakenhus, Alfred Christians, Marcel Willms und Thomas Janßen gleich sieben Spieler verlassen, die den berechtigten Anspruch hatten, Stammspieler bei uns zu sein. Zudem kehrten André Weets und Niklas Boes erst inmitten der Hinrunde aus ihren langwierigen Verletzungen zurück. Und Till Steffens, absoluter Leistungsträger der Vorsaison, unser Routinier Tobias Metzinger und unser Torhüter Patrick Ites fielen sogar die komplette Hinrunde aus. Dass aller Anfang da schwer sein kann, ist nur verständlich.

Thorsten: Und trotzdem haben wir uns voller Vorfreude dieser Aufgabe gestellt, weil wir wissen, was unsere Jungs in den Knochen haben. Mit Arian Spanca, Jean-Louis Hohlin, Tim Tammeus, Maik Hieronimus, Dion Jackst und unserem Rückkehrer Chris Bakenhus konnten wir sechs Spieler verpflichten, die nicht nur sportlich, sondern auch menschlich hervorragend zu uns passen.

Mirko: Ebenfalls ist hier zwingend zu erwähnen, dass mit Christoph Amelsbarg, Yeton „Joris“ Boneshta, André Popp, Christoph Huber und Andy Alberts wichtige Aushilfen parat standen, die wesentlich dazu beigetragen haben, dass wir Siege feiern durften.

Wie haben sich die Neuzugänge eingelebt?

Thorsten: Arian und Louis kamen aus einer längeren Fußballpause, haben sich aber mit hoher Trainingsbeteiligung und viel Fleiß toll an die erste Elf herangekämpft, in der dann beide schlussendlich im bis dato wichtigsten Spiel gegen TB Twixlum erstmals standen.
Maik, der ebenfalls aus einer Fußballpause kam, hatte keine Anpassungsschwierigkeiten und war ab dem ersten Tag eine Option für unsere Startelf. Bei Tim wussten wir, dass wir einen Spieler bekommen, der uns sofort helfen kann und so war es dann auch. Ein besonderes Lob hat sich Dion verdient, der, nach seinem Wechsel, nahezu jede Einheit mitgemacht hat und in jedem Training eigene Grenzen überwindet. Auch abseits des Platzes ist er immer nur einen Anruf von einer uneigennützigen Hilfestellung entfernt.
Abschließend wäre da noch mein Freund Chris – und Chris ist Chris!

Zu Beginn der Saison folgten das Pokalaus und bittere Niederlagen in der Liga. Wie konntet ihr trotzdem die Stimmung erhalten?

Mirko: Da gebührt unserer Mannschaft in erster Linie ein großes Lob: Obwohl wir mit vielen Nackenschlägen gestartet sind, blieb die Trainingsbeteiligung hoch. Im Durchschnitt waren in der Hinrunde 15 Mann und mit Hedda zudem meistens auch eine Frau beim Training, das ist außergewöhnlich. Unbeeindruckt vom Tabellenstand hat die Mannschaft weiter gearbeitet und dabei den Glauben an sich nie verloren. Umso schöner, dass das am Ende noch mit zwei tollen Siegen, auswärts in Twixlum und zuhause gegen Hinte II, belohnt wurde, sodass wir auch diese Hinrunde über dem Strich abschließen.

Über dem Strich ist ein gutes Stichwort – Jens, du warst bereits in der ominösen Null-Punkte-Saison 2021/2022 Bestandteil der Zweiten. Hattest du irgendwann die Sorge, dass sich das in dieser Saison wiederholen könnte?

Jens: Nein, die Sorge hatte ich tatsächlich nicht, weil ich von unserer Mannschaft und unserem Weg überzeugt war, auch wenn die ersten Spiele verloren wurden. Ich wusste, dass diese Mannschaft Spiele gewinnen und dementsprechend Punkte einfahren wird und ich freue mich riesig, dass das Gerede über eine weitere Null-Punkte-Saison nach dem Spiel in Twixlum verstummte.

Wie wichtig war der Sieg beim ehemaligen Bezirksligisten in Twixlum?

Thorsten: Der war sehr wichtig. Wir hatten zuvor das Krummhörn-Derby in Uttum und unsere Heimspiele gegen Suurhusen II und Wolthusen II denkbar unglücklich verloren und wussten, wie wichtig es auch für die Köpfe unserer Jungs sein wird, dass die Null bei unserem Punktestand endlich verschwindet. Man konnte ganz sicher merken, dass sich der ein oder andere Spieler ein wenig in die Saison 2021/2022 zurückversetzt sah und da galt es schnellstmöglich zu punkten.

Also war vor dem Twixlum-Spiel, in das beide Teams ohne Punkte gingen, schon ordentlich Druck auf dem Kessel?

Mirko: Beide Mannschaften wussten um die große Bedeutung der Begegnung. Twixlum hat im Sommer eine neuformierte Mannschaft ins Rennen geschickt, die, genau wie wir, sehnlichst auf ein Erfolgserlebnis wartete. Auf der anderen Seite standen wir, die unbedingt, den Elefanten aus dem Raum, die Null beim Punktestand und damit verbunden böse Erinnerungen, vertreiben wollte. Und trotzdem sind wir auch in diesem wichtigen Spiel Risiko gegangen und haben mit Arian Spanca und Louis Hohlin gleich zwei Spieler zum ersten Mal starten lassen, die im Sommer aus einer längeren Fußballpause zurückgekehrt sind.

Das Risiko wurde ja am Ende belohnt, oder?

Jens: Absolut. Arian hat bis zu seiner Verletzung für Wirbel auf der linken Außenbahn gesorgt und Louis hat die gegnerische Abwehrreihe im Sturmzentrum unermüdlich angelaufen und somit zermürbt, sodass wir im Spielverlauf den angeschlagenen Niklas Boes einwechseln konnten, der das Spiel mit seinem späten Treffer schlussendlich entscheiden sollte.

Was hat der Sieg innerhalb der Mannschaft ausgelöst?

Thorsten: Das konnte man eindrucksvoll in der Folgewoche sehen, in der wir den bis dato ungeschlagenen Meisterschaftsfavoriten Hinte II mit 3:1 besiegen konnten und unsere beste Saisonleistung zeigten. Das war ganz großes Kino, zumal wir so auch noch in den Genuss eines Heimsieges kommen durften. Unsere tollen Anhänger haben uns über die gesamte Hinrunde einfach nur großartig unterstützt, weshalb wir uns sehr gefreut haben, dass wir uns mit so einer Leistung noch einmal von unserer besten Seite zeigen konnten.

Wie stolz seid ihr auf eure treue Anhängerschaft?

Jens: Da sind wir unglaublich stolz drauf! Ich war noch selbst dabei, als zu Spielen der Zweiten eine Hand voll Zuschauer kamen. Jetzt zu sehen, dass uns beispielsweise an einem Sonntagmorgen mehr als 50 unserer Anhänger in Emden anfeuern und das Ganze in ein Heimspiel verwandeln, ist unfassbar. Hier ist etwas entstanden, für das wir sehr dankbar sind, das ist alles andere als selbstverständlich.

Mirko: Und es ist zudem ein gleichermaßen eindrucksvolles wie auch anerkennendes Zeichen an unsere Mannschaft, dass so viele Anhänger zu ihren Spielen kommen und das auch auswärts.

Was habt ihr in der Rückrunde vor?

Mirko: Wir wollen den positiven Trend der letzten Wochen fortsetzen und natürlich weitere Spiele gewinnen. Um das zu gewährleisten, haben wir uns mit Christoph Amelsbarg, Martin Garling und Jannik Janssen gleich dreifach verstärkt.

Was erwartet ihr von den Neuzugängen?

Jens: Christoph hat bereits gegen Hinte II gezeigt, dass er mit seinen Fähigkeiten im Mittelfeld dominieren kann. Jannik hat beim FC Loquard in der Ostfrieslandliga gespielt. Er bringt Tempo, Technik und Torgefahr mit. Auch Martin hat bereits in wenigen Trainingseinheiten gezeigt, dass mit ihm zu rechnen sein wird, obwohl er jahrelang kein Fußball gespielt hat. Wir freuen uns sehr auf die Zusammenarbeit mit den drei Jungs.

Apropos Zusammenarbeit – Thorsten, deine Zeit in der Zweiten endet nun berufsbedingt. Mit welchen Gefühlen verlässt du deine Mannschaft?

Thorsten: Einerseits bin ich unglaublich traurig, künftig nicht mehr der Trainer dieser tollen Mannschaft zu sein. Die Jungs sind mir sehr ans Herz gewachsen und der berufsbedingte Schritt nach Walsrode fällt mir daher alles andere als leicht. Andererseits bin ich sehr stolz auf die anderthalb Jahre mit den Jungs. Mirko, Jens und ich sind hier im Sommer 2022 angetreten, um den Jungs und der Liga zu zeigen, dass sie viel mehr sind als das „Null-Punkte-Team“, als das sie zu dieser Zeit abgestempelt wurden. Anderthalb Jahre später lacht niemand mehr: Wir verfügen über die größte Fangemeinschaft der gesamten Liga und können auch sportlich mit jedem Team in unserer Klasse mithalten. Darauf können meine Jungs sehr stolz sein. Ich werde als ein weiterer Fan der tollen Fangemeinschaft aus der Ferne erhalten bleiben, die Mannschaft ist bei Mirko, Jens und Bianca in den besten Händen. Außerdem haben wir erste Gespräche geführt, um den Trainerstab gegebenenfalls um eine Person zu erweitern, hierzu vielleicht schon diese Woche mehr.

Abschließend möchte ich mich bei jedem einzelnen bedanken, der in den vergangenen anderthalb Jahren seinen Beitrag, und mag er noch so klein gewesen sein, zur Unterstützung unserer Mannschaft geleistet hat.
Einfach klasse, was hier entstanden ist!

Kann man euch konkrete Ziele für die Rückrunde entlocken?

Mirko: Wir wollen mit genau dem gleichen Spaß am Spiel in die Rückrunde gehen und uns so einen Platz im gesicherten Mittelfeld der Tabelle erspielen.

Zu guter Letzt interessieren sich sicherlich auch eure Anhänger für die Ehrungen, die bei euch große Tradition haben, richtig?

Thorsten: So sieht es aus! Am Ende einer jeden Halbserie nehmen wir Ehrungen vor, so auch in diesem Jahr. Wir haben zum Einen den Preis für den trainingsfleißigsten Spieler der Halbserie verliehen. Diese Auszeichnung ging an Dion Jackst, der nicht nur eine hohe Trainingsbeteiligung vorzuweisen hat, sondern in nahezu jeder Einheit an seine körperlichen Grenzen geht. Obendrein ist Dion ein Teamplayer, wie er im Buche steht, weshalb wir ihm herzlich gerne diese Ehrung zuteil werden ließen im Zuge derer er sich nun über sein eigenes Trikot, ein echtes Unikat, freuen darf.

Abschließend haben wir den Preis für das beste Tor der Hinserie verliehen. Hier können unsere treuen Anhänger ja einmal selbst grübeln, welcher Treffer ihr Favorit ist: Der 30-Meter-Lattenknaller von Hendrik van der Linde gegen Oldersum? Der unhaltbare Freistoß unseres Kapitäns Leon Beekhuis im Vorbereitungsspiel in Petkum? Der gefühlvolle Lupfer von Mirko Weets beim Heimspiel in Emden? Der sensationelle Flugkopfball von Chris Bakenhus im Derby in Uttum, wenn auch ins falsche Tor?

Unsere Wahl fiel auf den unglaublichen Sololauf von unserem Youngster Finn-Ole Tammeus, der uns gegen Hinte II auf die Siegerstraße brachte.

Das Tor des Jahres in Bildern.Bildquelle: Lisa-Marie Mergner Grafik: Thorsten Zeiß
Das Tor der Hinrunde in Bildern.
Bildquelle: Lisa-Marie Mergner
Grafik: Thorsten Zeiß

Dass es uns gelang, Momente wie diesen bildlich festzuhalten, haben wir einzig und allein Lisa-Marie Mergner zu verdanken, die unsere Spiele seit der Hinrunde bildlich begleitet und an der Kamera Woche für Woche auszeichnungswürdig performed. Auch ihr gilt ein riesengroßer Dank der gesamten Mannschaft!

Abschließend wünschen wir allen Anhängern und Unterstützern eine besinnliche Weihnachtszeit, ehe wir uns im neuen Jahr erneut gemeinsam in das „Abenteuer Zweite“ stürzen.

Vielen Dank für das Gespräch und alles Gute für die Rückrunde!