Lehrgeld bezahlt

10
Unsere Zweite hat am gestrigen Samstag teures Lehrgeld vor heimischer Kulisse zahlen müssen. Bild: Bianca Meints
Unsere Zweite hat am gestrigen Samstag teures Lehrgeld vor heimischer Kulisse zahlen müssen. Bild: Bianca Meints

Unsere Zweite hat am gestrigen Samstag teures Lehrgeld vor heimischer Kulisse zahlen müssen: Gegen die Mannschaft der Stunde, den TuS Pewsum III U23, der seinen fünften Sieg in Folge feierte und seit ebenso vielen Spielen ohne Gegentor ist, unterlagen unsere Mannen in Upleward mit 0:6 (0:3).

Die Devise gegen technisch starke Pewsumer war klar: Über die körperliche Robustheit und schnelles Umschaltspiel wollte unsere Elf der Begegnung ihren Stempel aufdrücken.

Nach acht Minuten war es jedoch der auffällige Gästeakteur Kacper Letek, der nach einem haarsträubenden Abwehrfehler in unserer Defensivreihe das Leder über die Linie unseres Tores drückte und die Gäste somit in Führung brachte.

Trotz des Nackenschlages kämpfte unsere Elf, wie bisher in allen Ligaspielen, auch gestern wieder aufopferungsvoll und wusste mit den fußballerischen Grundtugenden auch gegen einen vermeintlich übermächtigen Gegner zu überzeugen.

Jedoch sind ebenfalls die individuellen Fehler eine Konstante in dieser Spielzeit und eben zwei solcher Fehler besorgten kurz vor dem

Pausentee zwei weitere Gegentreffer: Zunächst rutschte unserem ansonsten souveränen Schlussmann Patrick Ites ein harmloser Freistoß von Letek zum 0:2 durch die Handschuhe, ehe der überragende Paul Poppinga, Dreh- und Angelpunkt sowie Initiator nahezu jeder gefährlichen Offensivaktion seiner Mannschaft, eine Einladung unserer Defensive dankend annahm.

Das Bild des Spiels veränderte sich auch nach dem Seitenwechsel nicht wesentlich, jedoch probierte unsere Elf etwas mehr Offensivdrang zu entfachen, scheiterte dabei jedoch in großer Regelmäßigkeit am zweiten Poppinga der Pewsumer: Ben Poppinga führte ähnlich wie sein Bruder vorne etwas weiter hinten Regie und erwies sich in vielen, im Ansatz gefährlichen, Situationen als unüberwindbarer Endgegner für unsere Offensivkräfte.
Zudem krönte er seinen sehr guten Auftritt in der 47. Spielminute mit einem Treffer.

Unsere Elf kämpfte auch bei aussichtslosem Spielstand tapfer, jedoch schalteten die Gäste nochmal einen Gang hoch und deckelten mit zwei weiteren Treffern durch Maric van Hoorn, der kleine Bruder unseres Außenverteidigers Malte van Hoorn, und Kacper Lettek, der seinen Dreierpack komplettierte, die Begegnung.

„Wir haben auch gestern Nachmittag trotz der hohen Niederlage viele gute Dinge unserer Elf gesehen. Vor allem stimmten die Einstellung sowie die Bereitschaft unseres Teams. Aber wir haben genauso Dinge gesehen, die es schleunigst zu verbessern gilt, womit wir gleich Montag fortfahren werden“, so unser Trainerteam im Nachgang der Begegnung.

Aufstellung Zweite: Ites- Bakenhus, M. Weets, Bley, S. Zeiß- A. Weets, Steffens, Pollmann, van der Linde, Uphoff- T. Janßen.

Eingewechselt wurden: Frahm, Reershemius, F.-O. Tammeus, van Hoorn und Bandy.