Zwei Gesichter, zwei verlorene Punkte

11
An der Dortmunder Straße verspielte unser FC Loquard eine zwei-Tore-Führung und muss sich am Ende mit einem 2:2-Unentschieden begnügen. FCL-Bild: Reiner Poets
An der Dortmunder Straße verspielte unser FC Loquard eine zwei-Tore-Führung und muss sich am Ende mit einem 2:2-Unentschieden begnügen. FCL-Bild: Reiner Poets

Ein FCL-Auftritt mit zwei verschiedenen Gesichtern in den jeweiligen Halbzeiten wurde am heutigen Sonntag bei Frisia Emden mit zwei Punkten bezahlt: An der Dortmunder Straße verspielte unser FC Loquard eine zwei-Tore-Führung und muss sich am Ende mit einem 2:2-Unentschieden begnügen.

Auf der Emder Holperwiese erwischten unsere Mannen einen Blitzstart und erspielten sich schnell teils hochkarätige Torchancen. Einer dieser Chancen wurde nach einer Viertelstunde von Luca Wolthoff in Zählbares verwandelt, der einen sauberen Angriff mit einem platzierten Rechtsschuss vollendete.

Auch nach dem Führungstreffer drängte unsere Elf auf weitere Tore. Und tatsächlich – wenige Minuten nach der Führung zappelte der Ball nach einem Kopfball von FCL-Sturmtank Marven Mudder erneut im Netz der Emder. Dem Treffer wurde jedoch aufgrund einer Abseitsposition korrekterweise die Anerkennung verwehrt.

Es dauerte bis kurz vor Ende des ersten Durchganges, ehe sich die Loquarder Überlegenheit auch beim Spielstand zeigte: Heiko Thiele, bereits letzte Woche umjubelter Siegtorschütze, behielt im Sechzehner der Gastgeber den Überblick und stellte artistisch auf 2:0 – der Pausenstand.

Trotz der komfortablen Führung und einer deutlichen Überlegenheit zeigten drei Aluminium-Treffer der Emder in der ersten Halbzeit, dass diese zu keiner Phase des Spiels endgültig abzuschreiben sind.

Nach dem Pausentee geschah das bis zu diesem Zeitpunkt Undenkbare und unseren Mannen entglitt die sicher geglaubte Begegnung, indem sie sich mit Wiederanpfiff vor allem in den Zweikämpfen den Schneid abkaufen ließen und nun zusehends oftmals als zweiter Sieger aus den Duellen hervorgingen.

In der 58. Spielminute dann ein zumindest fragwürdiger Pfiff von Schiedsrichter Kai Frederichs, mittels dessen er den Gastgebern einen Elfmeter zusprach. Diese Gelegenheit ließ sich Routinier Malte Lorey nicht entgehen, denn er verwandelte sicher zum 1:2-Anschluss.

Unsere Elf zeigte sich ob des Gegentreffers sichtlich beeindruckt und das wurde fünf Minuten später gnadenlos bestraft: Frisia-Flügelflitzer Timo Wietjes tankte sich über seine rechte Seite durch und bediente, im FCL-Sechzehner angekommen, den aufgerückten Bokker mustergültig, der eiskalt zum 2:2 abschloss.

Zwingende Torchancen auf Loquarder Seite waren, bis auf Ausnahme von Abschlüssen durch Timo Artmann, Heiko Thiele und Marco Harberts, Fehlanzeige. Vielmehr ließen sich unsere Mannen von der zunehmenden Hektik des Spiels anstecken und verzettelten sich in Foulspielen oder technischen Unsauberkeiten. Stichwort Hektik: Schiedsrichter Kai Frederichs hatte mit der Spielleitung alle Hände voll zu tun, zeigte elf Akteuren die gelbe und zudem kurz vor Abpfiff dem starken Frisia-Kapitän Marcel Smit die Ampelkarte.

Es blieb schlussendlich beim aus FCL-Sicht vermeidbaren 2:2-Unentschieden.

„Nach einer wirklich guten ersten Halbzeit haben wir durch einen fragwürdigen Elfmeter den Faden verloren. Frisia wurde besser und wir haben kläglich gute Konter liegen gelassen. Nach der ersten Halbzeit leider zwei Punkte zu wenig“, so unser FCL-Cheftrainer Andreas Ysker unmittelbar nach dem Spiel.

Aufstellung FCL: Meinen- Huber, K. Tammeus, Knöner, Folkerts- M. Harberts, Frerichs, Artmann, Wolthoff, Thiele- Mudder.

Eingewechselt wurden: L. Harberts, Ackermann, Hanßen und Eurich.