Nach dem Peters-Turbo verstummte auch die letzte Trommel

11
Dreifach-Torschütze Martin Peters wird von seinen Mitspielern und FCL-Trainer Andre Popp gefeiert, nachdem ihn diese nach seinem Turbo schlussendlich eingeholt hatten. Foto: Reiner Poets
Dreifach-Torschütze Martin Peters wird von seinen Mitspielern und FCL-Trainer Andre Popp gefeiert, nachdem ihn diese nach seinem Turbo schlussendlich eingeholt hatten. Foto: Reiner Poets
Unsere Loquarder haben am Freitagabend einen Achtungserfolg auf fremden Geläuf gefeiert: Gegen den Tabellenfünften, Eiche Ostrhauderfehn, siegte unser FCL am Ende hochverdient mit 4:2. Als dreifacher Torschütze konnte sich dabei FCL-Routinier Martin Peters in die Torschützenliste eintragen, der mit seinen Saisontoren sieben bis neun zu den Top-Torjägern in der Ostfrieslandliga aufschließt.
Auf gut zu bespielendem Geläuf erwischten unsere Mannen einen Blitzstart und gingen bereits in der fünften Spielminute in Führung: Nachdem Florian Harberts unseren FCL-Kapitän Thorsten Zeiß mit einem präzisen Schnittstellenpass bediente, legte Zeiß, als er den Torhüter der Gastgeber umkurvt hatte, auf den mitgelaufenen Peters quer, der seinen rechten Fuß hinhielt und zum 1:0 aus FCL-Sicht einnetzte.
Auch nach dem Führungstreffer waren unsere Mannen die spielbestimmende Mannschaft, verpassten es jedoch, die Führung mit weiteren Treffern auszubauen. Heiko Baumann und Florian Harberts vergaben die nennenswertesten Torchancen.
In der 28. Minute gelang den Gastgebern der schmeichelhafte Ausgleich, als unsere Mannen einen Freistoß nicht aus der Gefahrenzone bekamen und Helge de-Buhr, Kapitän der Ostrhauderfehner, per Kopf den 1:1-Gleichstand herstellte.
Unmittelbar vor dem Halbzeitpfiff hatte André Folkerts, der zusammen mit Tobi Frerichs die starke „Doppelsechs“ bildete, die erneute FCL-Führung auf dem Fuß, er verzog jedoch aus kurzer Distanz.
Mit 1:1-Unentschieden ging es nach dem Halbzeitpfiff in die Kabinen.
Nach dem Pausentee folgte dann die kalte Dusche für unsere Loquarder: Erneut konnte eine Flanke nicht final geklärt und ein Kopfball nicht verhindert werden und somit brandete nach 46 Spielminuten erneut großer Jubel auf der Sportanlage auf, als der Ball nach dem 2:1 für die Gastgeber im FCL-Netz zappelte.
Unser FCL schüttelte sich kurz und konnte zwei Minuten später ausgleichen: Nach einer Standardsituation schaltete der aufgerückte FCL-Innenverteidiger Christian Janssen am schnellsten und drosch den Ball mit seinem starken Rechten in das Tor der Ostrhauderfehner.
Unsere Loquarder waren auch im zweiten Durchgang die spielbestimmende Mannschaft: Gegen den Ball wurde geschlossen und diszipliniert gearbeitet. Herausragend hierbei war Tobias Frerichs, der eine enorme Laufleistung abspulte, einige Bälle eroberte und somit Ausgangspunkt vieler FCL-Angriffe war. Im eigenen Ballbesitz zeigte unser FCL tolle Ballstafetten, lediglich das erlösende Führungstor ließ auf sich warten – bis FCL-Routinier Martin Peters den Turbo einlegte und die Partie mit einem Doppelschlag zu Gunsten unseres FCL entschied: Zunächst wurde Peters in der 83. Spielminute per Flugball vom eingewechselten Christian Abraham auf die Reise geschickt. Sportler und Zuschauer auf der Sportanlage staunten nicht schlecht, als der 36-jährige Peters (mit dem Ball am Fuß) seinem deutlich jüngeren Gegenspieler davonlief und eiskalt zum umjubelten 3:2 für unseren FCL traf.
Zehn Minuten später verstummte auch die letzte Trommel der Ostrhauderfehner als unsere Loquarder mit einer Kopie des 3:2 den Endstand herstellten: Erneut ein FCL-Ballgewinn gefolgt von einem präzisen Flugball, der diesmal vom eingewechselten Tim Tammeus kam. Und erneut zog Peters seinem Gegenspieler davon und ließ sich vom herauseilenden Torhüter nicht davon abhalten den Ball zum 4:2 über die Linie zu drücken, nur um wenig später zum Jubeln mit seinem Team abzudrehen.
Nach 90 Minuten beendete der souveräne Schiedsrichter Sebastian Kleen die faire Begegnung.
„Eine hervorragende Mannschaftsleistung: Das Team hat unseren Plan in kämpferischer und spielerischer Form voll umgesetzt“, so FCL-Trainer André Popp nach der Begegnung.
Aufstellung FCL: Meinen- Ackermann, Virga, Janssen, Lübbers- Frerichs, Folkerts, Baumann, Zeiß, F. Harberts- Peters.
Eingewechselt wurden: Artmann, Abraham und T. Tammeus.