Unser FCL unterliegt Frisia Emden

5
Löchrig: Unsere Loquarder unterlagen Frisia Emden mit 0:3. FCL-Bild: Reiner Poets
Löchrig: Unsere Loquarder unterlagen Frisia Emden mit 0:3. FCL-Bild: Reiner Poets

Unsere Loquarder haben eine bittere Niederlage zu verdauen: Am Nachmittag unterlag unser FCL bei Frisia Emden mit 0:3.

Die Begegnung begann mit rund 40 Minuten Verspätung, da Schiedsrichter Hanno Ulferts mit der ähnlichen Stutzenfarbe beider Mannschaften nicht einverstanden war und somit FCL-Legende Helmut Tammeus kurzerhand den Heimweg antrat, um neue Stutzen für unsere Mannen nach Emden zu verbringen.

Was dann folgte, war eine Halbzeit zum Vergessen: Unsere Loquarder ließen alles vermissen, was zu einem Fußballspiel gehört und die Gastgeber bestraften das eiskalt.

Nach fünf Minuten köpfte Smit die Emder in Front als er nach einem Eckball am schnellsten schaltete und aus sechs Metern einnickte.

Zehn Minuten später erhöhte der agile Timo Wietjes auf 2:0, ehe kurz vor dem Halbzeitpfiff der eingewechselte Amadou den 3:0-Pausenstand besorgte.

Unser FCL-Trainer André Popp nahm sich seine Mannen in der Halbzeitpause berechtigterweise zur Brust. Zudem nahm er einen Systemwechsel vor, der mit Wiederanpfiff auch fruchtete, denn das Spiel gestaltete sich fortan ausgeglichen.

Außer einem Pfostentreffer von Marlon Alberts sprang für unsere Mannen heute Nachmittag offensiv jedoch nichts heraus, die Emder Abwehr um den aufmerksamen Jens Schneider hielt die Null, sodass der Schiedsrichter Ulferts die Begegnung nach 90 Minuten beim Stand von 3:0 beendete.

„Wir sind im Moment am körperlichen Limit. Das darf aber keine Entschuldigung für die erste Hälfte sein, die von uns unterirdisch schlecht war“, so FCL-Trainer André Popp unmittelbar nach dem Spiel.

Aufstellung FCL: Meinen- Ackermann, Virga, Swyter, Harms- K. Tammeus, Frerichs, Zeiß, Lübbers, M. Alberts- Peters.

Eingewechselt wurden: Weets, Baumann und Tonke.