Unser FCL unterliegt in Moordorf

7
FCL-Abräumer Jann Marten Swyter setzt sich durch. FCL-Bild: Reiner Poets
FCL-Abräumer Jann Marten Swyter setzt sich durch. FCL-Bild: Reiner Poets

Unsere Loquarder haben am heutigen Sonntag die erste Saisonniederlage zu verdauen: Beim Meisterschaftsfavoriten aus Moordorf unterlag unser FCL am Ende mit 2:3 (1:2).

Auf gewohnt sehr gut zu bespielendem Moordorfer Grün zeigten unsere Mannen in der ersten Hälfte die bisher magersten 45 Minuten der gesamten Saison: Ob Lauf- und Spielbereitschaft oder die notwendige Zweikampfhärte – unsere Loquarder blieben den auch heute Nachmittag zahlreich mitgereisten FCL-Anhängern einiges schuldig.

Und so war es wenig verwunderlich, dass sich die Moordorfer, die bei den meisten Trainern vor der Saison als der Favorit auf den Titel in der Ostfrieslandliga gehandelt wurden (auch von unserem FCL-Trainer André Popp), die sich ihnen bietenden Gelegenheiten nicht nehmen ließen: In der achten Spielminute war es Andre Röpkes, Toptorjäger der Gastgeber, der mit einem kaltblütigen Rechtsschuss, mit dem er FCL-Schlussmann Lukas Meinen keine Abwehrchance ließ, zeigte, warum er die Torjägerliste der gesamten Liga aktuell anführt.

Rund zehn Minuten später erhöhte Tim Röpkes auf 2:0 für die Moordorfer, als er eine Unachtsamkeit der FCL-Defensive nutzte und die Führung des Gastgebers so ausbaute.

Unseren Loquarder fiel bis zu diesem Zeitpunkt offensiv nicht viel ein.

In der 26. Minute dann eine Idee von FCL-Spielmacher Florian Harberts, der Siebo Lübbers mit einem Flugball auf die Reise schickte. Lübbers ließ seinen Gegenspieler nach tollem Dribbling stehen und brachte den Ball scharf und präzise vor das Tor, wo Heiko Baumann lauerte und den Ball zum 1:2-Anschlusstreffer verwertete, was gleichzeitig der Pausenstand war.

Die Halbzeitansprache von unserem FCL-Trainer André Popp schien seine Mannen wachgerüttelt zu haben, denn mit Wiederanpfiff zeigte sich unser FCL verbessert: Zweikämpfe wurden ab der Frühphase des zweiten Durchganges angenommen und auch der Ball wurde besser laufen gelassen, jedoch war es oft der letzte oder vorletzte Pass, der nicht mit der nötigen Präzision gespielt wurde, sodass etwaige Torchancen weiterhin ausblieben.

Wie es schnörkellos geht, zeigte dann wieder Andre Röpkes, der von seinem Mitspieler in Szene gesetzt, einen blitzsauberen Konter der Moordorfer zum 3:1 vollendete.

Unsere Loquarder warfen nun alles nach vorne und Trainer Popp zog auch taktisch seine letzten Asse aus dem Ärmel, indem er in Person von Marlon Alberts und Martin Peters frische Offensivkräfte brachte.

Und tatsächlich: Nach einem Eckball gelangte der Ball zum aufgerückten André Folkerts, der den ebenfalls aufgerückten Kai Tammeus mit der Hacke bediente, ehe Tammeus den Ball mit seinem patentierten Rechtsschuss in den Giebel des Moordorfer Gehäuses drosch.

Leider war der 2:3-Anschlusstreffer die letzte nennenswerte FCL-Offensivaktion, ehe der souveräne Schiedsrichter Magalhaes die Begegnung beendete.

„Leider haben wir aufgrund unserer erschreckend schwachen Leistung in der ersten Hälfte die Partie verloren“, so FCL-Trainer André Popp unmittelbar nach dem Spiel.

Aufstellung FCL: Meinen- Lübbers, K. Tammeus, Folkerts, Virga, Zeiß- Swyter, Frerichs, F. Harberts, M. Harberts- Baumann.

Eingewechselt wurden: M. Alberts und Peters.